Monday, August 29, 2016

Birding around Blago

Zeya River near Blagoveshchensk, Amur Oblast
As most of you will already know, the autumn season of the Amur Bird Project at Muraviovka Park was cancelled due to problems with documents caused by the lack of administrative staff. However, some of the ABP team members still found there way to Russia and will support the work of the Baikal Bird Ringing Station. One of them is Marc Bastardot from Switzerland. He came to Blagoveshchensk some days ago and took the chance to see some Amurian specialities before taking the train to Ulan-Ude at Lake Baikal. 
The riparian forest at Zeya River and its oxbow lakes not far from town are full of migrant birds during this time of the year. Marc was lucky to see some nice species like Mandarin Duck, Japanese Sparrowhawk, Grey Nightjar and Yellow-rumped Flycatcher. Below you find a list of all his observations. Many thanks, Marc!

Regelmäßige Blog-Leser werden es schon wissen: die Herbstsaison des Amur Bird Projects musste in diesem Jahr ausfallen, verursacht durch den derzeitigen Personalmangel im Muraviovka Park und daraus resultierenden Schwierigkeiten mit der Organisation. 
Nichtsdestotrotz haben einige ABP-Volontäre ihren Weg nach Russland gefunden und werden nun die Baikal Bird Ringing Station unterstützen. Einer von ihnen ist Marc Bastardot aus der Schweiz. Er landete vor ein paar Tagen in Blagoweschtschensk und nutzte die Chance, noch ein paar Amur-Spezialitäten zu sehen, bevor es mit dem Zug weiter nach Ulan-Ude an den Baikalsee ging. 
Die nicht weit von der Stadt entfernten Auwälder und Altarme am Fluss Zeya sind zu dieser Jahreszeit voll von Durchzüglern. Marc hatte das Glück, einige seltene Arten wie Mandarinente, Trillersperber, Graunachtschwalbe (Dschungelnachtschwalbe) und Goldschnäpper zu sehen. Unten findet ihr eine Liste, welche alle seine Beobachtungen enthält. Danke, Marc!

Zeya River, Blagoveshchensk, 23.-24.08.2016

Mandarin Duck Aix galericulata: 23.8. 6 juv. flying + 24.8. 2 individuals
Mallard Anas platyrhynchos: 3
Purple Heron Ardea purpurea manilensis: 2
Great Cormorant Phalacrocorax carbo sinensis: 10
Ring-necked Pheasant Phasanius colchicum pallasii: 5
Hobby Falco subbuteo: 5 (familly)
Amur Falcon Falco amurensis: 1

Buzzard Buteo spec. (hemilasius/japonicus):1
Eurasian Sparrowhawk Accipiter nisus: 2
Japanese Sparrowhawk Accipiter gularis: 1
Goshawk Accipiter gentilis: 1
Woodcock Scolopax rusticola: 1
Greenshank Tringa nebularia: 2
Common Sandpiper Actitis hypoleucos: 2
Black-headed Gull Chroicocephalus ridibundus: 10
Unidentified large gull Larus spec.: 1
Eastern Common Tern Sterna hirundo longipennis: 3
Oriental Turtle Dove Streptopelia orientalis: 10
Cuckoo Cuculus spec.: 1 juv
Grey Nightjar Caprimulgus jotaka: 1 (good surprise!)
Common Kingfisher Alcedo atthis bengalensis: 3
Eurasian Jay Garrulus glandarius brandtii: 2
Common Magpie Pica pica: 15
Daurian Jackdaw Corvus dauuricus: 20
Eastern Great Tit Parus minor: 2
Northern Great Tit Parus major: 10
Marsh/Willow Tit Poecile palustris/montanus: 10 
Thick-billed Warbler Phragamaticola aedon: 1
Yellow-browed Warbler Phylloscopus inornatus: 10
Two-barred Warbler Phylloscopus plumbeitarsus: 2
Eurasian Nuthatch Sitta europaea asiatica: 5
Grey-backed Thrush Turdus hortulorum: 1
Asian Brown Flycatcher Muscicapa dauurica: 2
Yellow-rumped Flycatcher Ficedula zanthopygia: 1 
Grey Wagtail Motacilla cinerea: 2
Black-faced Bunting Emberiza spodocephala: 30

photo of a photo of a Grey-backed Thrush © Marc Bastardot
Yellow-browed Warbler (hope I can provide you with the original pictures soon) © Marc Bastardot
dark clouds over the scrublands at Zeya River © Marc Bastardot

Wednesday, August 17, 2016

ABP card game



I proudly present the new ABP card game - "Birds of Muraviovka Park". It contains 32 typical but outstanding bird species found at Muraviovka Park. You can play it as a trump card game or like the "Happy Families" game. Information is given about maximum length of wing, tail and bill, weight, number of ringed and re-trapped individuals between 2011-2015 and about their breeding and migration status. So you have eight categories to compare. Additional pictograms show the typical habitat used by this species. The rules of the game as well as the bird names are given in English, Russian and German language. All data was collected by the Amur Bird Project, and all pictures taken at the Muraviovka ringing station by Arend Heim under standard conditions. The layout and icon design was made by Robert Heim.  A three brothers work!

This is a beautiful present for everybody who loves birds. From now on, you can order them via mail  (amurbirding | at | gmx.de) or you meet me at the events listed below. You will get a card game for a donation of at least 20 Euro. The money will be used for the upcoming fieldwork of the Amur Bird Project in 2017.


Das neue ABP Kartenspiel ist endlich fertig - "Vögel des Muraviovka Parks". Es enthält 32 typische Vogelarten, welche im Park regelmäßig angetroffen werden können. Man kann es entweder als Trumpf-Kartenspiel oder als Quartett spielen. Zu allen Vögeln finden sich Informationen zur maximalen Länge von Flügel, Schwanz und Schnabel, sowie das Gewicht, die Anzahl beringter und wiedergefangener Vögel von 2011-2015 und zum Status während der Brut- und der Zugzeit. Zusätzliche Piktogramme zeigen das Habitat jeder Art. Die Spielregeln und alle Vogelnamen sind auf Englisch, Russisch und Deutsch abgedruckt. Alle Daten wurden im Rahmen des Amur Bird Projects erhoben, die Fotos wurden in der Muraviovka Beringungsstation von Arend Heim unter standardisierten Bedingungen angefertigt. Das Layout und die Symbole wurden von Robert Heim erstellt. Ein Dreibrüderprojekt!

Das Spiel ist ein wunderbares Geschenk für alle Vogelliebhaber. Ab sofort kann es per Email (amurbirding | at | gmx.de) bestellt werden. Alternativ kann man mich auch auf einer der unten stehenden Veranstaltungen antreffen. Ein Kartenspiel wird gegen eine Spende von mindestens 20 Euro abgegeben. Das Geld wird ausschließlich für die Fortführung der Feldarbeit des Amur Bird Projects im Frühjahr 2017 verwendet.

//Wieland


Meetings/conferences where it will be possible to buy the ABP card game:
Tagungen und Seminare, wo man das ABP Kartenspiel bei mir kaufen kann:








Tuesday, August 9, 2016

New publications and presentations

larger Yellow-browed Warblers Phylloscopus inornatus arrive earlier and leave later © Arend Heim
The aim of the Amur Bird Project is to increase the knowledge about birds and their populations in Far East Russia. Therefore, we try to use our collected data as efficient as possible – for scientific publications, conference contributions and local conservation management plans.
Laszlo Bozo from Hungary was part of the ABP field team in 2014, and he used our bird ringing data for his Master thesis. These resulted in several publications – the first, published in 2015 in BirdingASIA, described the migration pattern of the less-known Pale-legged Leaf Warbler Phylloscopus tenellipes at Muraviovka Park. Two more papers are out now, both connected to leaf warbler migration as well. One of it was published in Ornis Hungarica – herein we compared the migration phenology of Phylloscopus warblers at our site in Russia with their occurrence as vagrants in Europe. You can download it here. In the second article, published now in Ringing & Migration, we compared the biometrical data of migrating warblers with their phenology. We found out, that mean wing length of the trapped individuals decreases during spring passage and increases during autumn. This is most likely caused by sex-specific migration patterns – males tend to arrive earlier at their breeding grounds and try to keep their territories as long as possible. See here.
Our search for Baer´s Pochard Aythya baeri in 2015 was not successful – we did not find a single individual of this critically endangered species during breeding season. However, many other rare and endangered waterbirds have been mapped. A summary of this survey was published in BirdingASIA. The same issue contains another article related to waterbirds at Muraviovka Park: together with Martin Suanjak from Austria, who took part in our surveys in autumn 2015, we analysed the occurrence of the critically endangered Siberian Crane Grus leucogeranus. Records increased within the past five years, making the Park an important stop-over site for this rare passage migrant.
Please contact me via mail or through ResearchGate for copies of these publications.

Furthermore, I will give an oral presentation about population declines of Eastern Palearctic Passerines (focussing on our work about Yellow-breasted Bunting Emberiza aureola and Rustic Bunting E. rustica) at the international conference Bird Numbers 2016: Birds in a changing world of the European Bird Census Council in Halle, Germany on the 9th of September.
Another presentation about the results of our standardized bird ringing work will be given within the ProRing Seminar Beringung und Wiederfunde at Bad Sulza, Germany on the 18th of September.
And of course, the Amur Bird Project will contribute posters during the conference of the German Ornithological Society DO-G e.V., taking place between 28th of September and 2nd of October in Stralsund, Germany. See you soon!

Siberian Cranes regularly stop-over at Muraviovka Park © Steve Klasan
Ziel des Amur Bird Projects ist es, das Wissen über die Avifauna Fern Ost Russlands zu erweitern. Darum sind wir stets bemüht, die gesammelten Daten möglichst effizient zu nutzen – in Form von wissenschaftlichen Publikationen, Tagungsbeiträgen oder Managementplänen für lokale Schutzmaßnahmen.
Laszlo Bozo aus Ungarn war Teil des ABP Teams im Herbst 2014, mithilfe unserer Beringungsdaten fertigte er seine Masterarbeit an. Als Ergebnis erschienen auch mehrere gemeinsame Publikationen – die erste erschien 2015 in BirdingASIA und beschrieb das Auftreten des wenig erforschten Ussurilaubsängers im Muraviovka Park. Zwei weitere Beiträge wurden nun veröffentlicht, beide beschäftigten sich wiederum mit dem Zugverhalten von Laubsängern. Ein Bericht erschien in Ornis Hungarica – hier vergleichen wir die Phänologie häufiger Laubsänger an unserem Fangplatz mit deren Auftreten als Irrgast in Europa. Der Artikel kann hier heruntergeladen werden. In unserer zweiten Publikation, erschienen in Ringing & Migration, vergleichen wir biometrische Daten mit der Zugphänologie. Dabei konnten wir herausfinden, dass die durchschnittliche Flügellänge durchziehender Phylloscopus-Arten im Frühjahr abnimmt, während sie im Laufe der Herbstsaison zunimmt. Dies lässt sich am besten mit geschlechtsspezifischem Zugverhalten erklären: Männchen ziehen vor den Weibchen, um als erste an den besten Brutplätzen anzukommen, während sie im Herbst möglichst lang versuchen, ihr Revier zu halten. Mehr dazu hier.
Unsere Suche nach der Baerente war 2015 leider nicht erfolgreich – während der Brutzeit wurde kein einziges Individuum im Muraviovka Park entdeckt. Dafür wurden die Bestände anderer gefährdeter Wasservogelarten erfasst. Eine Zusammenfassung der Untersuchungen wurde nun in BirdingASIA veröffentlicht. In der gleichen Ausgabe findet sich auch ein weiterer Artikel zu Wasservögeln im Park: zusammen mit Martin Suanjak aus Österreich (ABP-Team 2015) analysierten wir das Auftreten des Schneekranichs. Dabei konnten wir feststellen, dass die Anzahl der Nachweise in den letzten fünf Jahren zugenommen hat – der Muraviovka Park ist mittlerweile ein wichtiges Rastgebiet für diese vom Aussterben bedrohte Vogelart.
Alle Artikel können per Mail oder über ResearchGate angefordert werden.

Außerdem werde ich einen Vortrag über die Bestandsentwicklung ost-paläarktischer Singvögel halten, wobei ich mich auf unsere Arbeiten über Weidenammer und Waldammer beziehen werde. Der Beitrag ist Teil der internationalen Konferenz Bird Numbers 2016: Birds in a changing world“ des European Bird Census Councils am 9. September in Halle an der Saale.
Im Rahmen des ProRing Seminars „Beringung und Wiederfunde am 18. September in Bad Sulza, Thüringen, werde ich hingegen die Ergebnisse unseres standardisierten Zugvogelfangs vorstellen.
Und natürlich wird das ABP Team auch wieder mit Postern auf der Tagung der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft vom 28. September bis 2. Oktober in Stralsund vertreten sein. Man sieht sich!


// Wieland

Monday, August 1, 2016

ABP 2016: Week 16

Hazel Grouse, juvenile © Wieland Heim
Last week we finally had the chance to visit the Khinganski Zapovednik -  a state nature reserve situated at the eastern border of the Amur oblast on the foothills of the Lesser Khingan mountain ridge. We took the Transsib from Blagoveshchensk to Kundur railway station, which takes around seven hours. The train dropped us their in the middle of the night – it was raining and all black around us. Luckily, Aleksey Antonov and his colleague met us and together we walked around an hour through the darkness to reach the camp in the forest. The Khinganski Zapovednik hosts an incredible number of mammal species (including Musk Deer, Eurasian Lynx and Amur Tiger), and we found tracks of Wild Boar, Red Deer, Moose and bear (either Brown or Asian Black Bear – both species occur!). Most of the valleys are covered with mixed broadleaf and extremely humid forests. The heterogenous structure as well as the diversity of tree species and lianas is impressive and reminds one of a tropical rainforest. And indeed, some of the birds we found have tropical ancestors – like Chestnut-flanked Whiteeye Zosterops erythropleurus or Ashy Minivet Pericrocotus divaricatus. But we also observed species that originate from the northern Taiga forests, like Hazel Grouse Tetrastes bonasia, Black Woodpecker Dryocopus martius and Coal Tit Periparus ater. Many birds that we know only as rare migrants at Muraviovka Park are common breeders in these forests – the beautiful Tristram´s Bunting Emberiza tristrami, Eastern Crowned Warbler Phylloscopus coronatus as well as Pale Thrush Turdus pallidus, Large-billed Crow Corvus macrorhynchus and Japanese Sparrowhawk Accipiter gularis. In the night we heard the calls of Oriental Scops Owl Otus sunia and Brown Hawk Owl Ninox scutulata. However, end of July is definitely not the best time for birding, and we missed some elusive species like the Blue-and-white Flycatcher Cyanoptila cyanomelana. But it was great to see these unique primeval forests – many thanks to Aleksey for guiding us through the jungle!

Letzte Woche konnten wir nun endlich zum ersten Mal das Khinganski Zapovednik besuchen – ein staatliches Schutzgebiet im äußersten Osten des Amur Oblasts am Fuße des Kleinen Chingan-Gebirges. Wir nahmen die Transsib von Blagoweschtschensk nach Kundur, die Fahrt dauert ungefähr sieben Stunden. Mitten in der Nacht wurden wir dort auf die Gleise gesetzt – es regnete stark und um uns war nichts als Schwarz zu sehen. Zum Glück holte uns Aleksey Antonov und sein Kollege ab, und gemeinsam wanderten wir eine Stunde durch die Dunkelheit bis zu unserem Camp im Wald. Das Khinganski Zapovednik beherbergt eine unglaubliche Vielzahl von Säugetierarten (inklusive Moschustier, Luchs und Amurtiger), und wir stießen auf Spuren von Wildschwein, Rothirsch, Elch und Bär (entweder Braun- oder Kragenbär, beide Arten kommen vor!). Die meisten Täler und Hänge sind mit extrem feuchten Laubmischwäldern bewachsen. Der Strukturreichtum, die Diversität der Baumarten und die vielen Lianen erinnern an einen tropischen Regenwald. Tatsächlich fanden wir auch einige Vogelarten, die aus tropischen Familien stammen – wie zum Beispiel den Rostflanken-Brillenvogel oder den Graumennigvogel aus der Familie der Stachelbürzler. Doch wir beobachteten auch Arten, die sonst in den nördlichen Taigawäldern beheimatet sind, wie Haselhuhn, Schwarzspecht oder Tannenmeise. Viele Vögel, die wir nur als seltene Durchzügler im Muraviovka Park kennen, sind hier häufige Brutvögel. Dazu zählen zum Beispiel Tristramammer und Kronenlaubsänger, sowie Fahldrossel, Dickschnabelkrähe und Trillersperber. Nachts konnten wir die Rufe von Orient-Zwergohreule und Falkenkauz vernehmen. Ende Juli ist natürlich nicht die beste Zeit, um Waldvögel zu beobachten, sodass wir einige Arten (wie den Blauschnäpper) leider verpassten. Doch es war einfach großartig, diese einzigartigen Urwälder zu erleben – besten Dank nochmal an Aleksey!

Welcome to Khinganski Zapovednik - fire is here a problem as well © Wieland Heim
Aleksey led us through the jungle © Wieland Heim
many trees are overgrown by the Hardy Kiwi liana Actinida kolomikta © Wieland Heim
the stems are covered with mosses... © Wieland Heim
...and the ground with a variety of ferns © Wieland Heim
our camp site © Wieland Heim
Lilys on the forest floor © Wieland Heim
flowering Ligularia fischeri © Ramona Fitz
like a real jungle, the forests hosts huge spiders... © Ramona Fitz
...and venomous snakes! Here the Amur viper or Rock Mamushi Gloydius saxatilis © Wieland Heim
some of the pine trees are more than 150 years old © Ramona Fitz
a nest of the Tristram´s Bunting © Wieland Heim
On Thursday we had to take the train back to Blago. Unfortunately, we did not went back to Muraviovka Park, but to the airport to fly back to Germany. Recent difficulties with necessary documents forced us to leave Russia. These problems were caused by the current lack of administrative staff at the Park, and as a consequence I also had to cancel this year´s autumn season. This was not an easy decision, since it is huge setback for the Amur Bird Project, and the first time after almost six years of continuous work. We can only hope that the Muraviovka Park will find reliable staff allowing us to continue our project in 2017.


Donnerstag Nacht mussten wir dann den Zug zurück nach Blago nehmen. Leider ging es für uns nicht zurück in den Muraviovka Park, sondern an den Flughafen und ab nach Deutschland. Aufgrund von Problemen mit wichtigen Dokumenten mussten wir Russland schnellstmöglich verlassen. Diese Schwierigkeiten waren aufgrund der derzeit fehlenden Parkverwaltung entstanden, und als Konsequenz musste ich auch die kommende Herbstsaison komplett absagen. Dies war keine leichte Entscheidung und ein gewaltiger Rückschlag für das Amur Bird Project, nach fast sechs Jahren durchgängiger Arbeit. Wir können nur hoffen, dass der Muraviovka Park verlässliche Mitarbeiter findet, und uns die Fortführung unserer Projekte in 2017 möglich sein wird.

// Wieland