Thursday, September 27, 2018

New article on Swinhoe´s Rail in Bird Conservation International


Swinhoe´s Rail ringed at Muraviovka Park © Tom Wulf

After years of intense field work we are finally sure that the Vulnerable Swinhoe´s Rail Coturnicops exquisitus is breeding at Muraviovka Park! First, we had to discover its actual vocalisation (see publication in BirdingAsia), as the descriptions in the literature were mainly wrong. Eventually, Tom Wulf found an egg shell, which we now linked to genetic samples of trapped individuals – the first documented proof for breeding of this species for 110 years! With the new recordings by Alex Thomas and Tom Wulf available on xeno-canto, researchers in other parts of East Asia successfully searched for the species in Japan, Korea and China (see example here). A great success, and a good sign for the future of this poorly known bird.

Nach jahrelanger intensiver Feldarbeit konnten wir nun endlich belegen, dass das gefährdete Mandschurensumpfhuhn zu den Brutvögeln des Muraviovka Parks gehört! Zunächst mussten wir den Gesängen und Rufen der Art auf die Spur kommen (siehe unsere Publikation in BirdingAsia), denn in der gängigen Literatur waren diese meist falsch beschrieben. Irgendwann fand Tom Wulf tatsächlich eine Eierschale, die mit den DNA-Proben der gefangenen Individuen übereinstimmte – der erste sichere Brutnachweis dieser Art seit 110 Jahren! Seit die neuen Tonaufnahmen von Alex Thomas und Tom Wulf auf xeno-canto verfügbar waren, konnten Ornithologen auch in anderen Teilen Ostasiens erfolgreich nach dem Mandschurensumpfhuhn suchen, so zum Beispiel in Japan, Korea und China (zum Beispiel hier). Ein toller Erfolg, und ein gutes Zeichen für die Zukunft dieses kaum erforschten Vogels!

//Wieland

Full citation: Heim W, Trense D, Heim A, Kamp J, Smirenski SM, Wink M, Wulf T (in press) Discovery of a new breeding population of the Vulnerable Swinhoe’s Rail Coturnicops exquisitus confirmed by genetic analysis. Bird Conservation International https://doi.org/10.1017/S0959270918000138 

Can´t access? Send an e-mail or look here.

Friday, September 14, 2018

ABP @ IOC 2018


Painting of a Yellow-breasted Bunting as part of a mural featuring all threatened bird species by the Artists for Conservation, Vancouver 2018 © Wieland Heim
Only once in four years, the International Ornithological Union meets for the worlds´ largest and most influential conference for any issue related to the study and conservation of birds – the International Ornithological Congress (IOC). Four years ago I got the opportunity to take part during the IOC in Tokyo, which was an important step to build up a network among Russian and East Asian colleagues studying songbird migrants (see here). This time, the IOC took place on the other side of the Pacific Ocean - in Vancouver, Canada. More than 2000 ornithologists gathered from all over the world. My main goal was to raise awareness among the ornithological community for the decline of songbirds moving along the Asian flyways. Simba Chan (BirdLife Asia) organized a round table focussing on the Yellow-breasted Bunting and other Emberiza species, where Johannes Kamp and I presented updates of our studies in Russia. Furthermore, we were both invited to give a talk during a symposium focussing on the conservation of Eurasian-African landbirds, where I presented our newest geolocator tracking results of songbirds breeding at Muraviovka Park. Again, this IOC proofed very important for net-working, and I am looking forward to work with several new collaborators. Furthermore, I want to thank the German Ornithologists´ Society for enabling me to attend the IOC thanks to a travel grant.

Nur einmal in vier Jahren trifft sich die Internationale Ornithologen-Union für die weltgrößte und einflussreichste Konferenz zu allen Themen der Vogelkunde und des Vogelschutzes – der Internationale Ornithologen-Kongress (IOC). Vor vier Jahren hatte ich die Chance, am IOC in Tokyo teilzunehmen, was ein wichtiger Schritt war, um ein Netzwerk von Vogelzugforschern in Ostasien und Russland aufzubauen (siehe hier). Diesmal fand der IOC auf der anderen Seite des Pazifik statt – in Vancouver in Kanada. Hier trafen sich nun mehr als 2000 OrnithologInnen aus der ganzen Welt. Mein Ziel war diesmal, mehr Aufmerksamkeit für das Schicksal der stark gefährdeten und kaum erforschten ziehenden Singvögel in Ostasien zu bekommen. Simba Chan (BirdLife Asia) hatte dazu einen Diskussionsabend organisiert, an welchem Johannes Kamp und ich Neuigkeiten aus unserer Forschung zur Weidenammer und Co in Russland präsentierten. Außerdem waren wir beide eingeladen, einen Vortrag im Rahmen des Symposiums zum Schutz von Landvögeln entlang der eurasisch-afrikanischen Zugwege zu halten. Hier präsentierte ich unsere neuesten Vogelzugstudien basierend auf den Geolokationsdaten von Brutvögeln des Muraviovka Parks. Wieder einmal war der IOC extrem wichtig, um Kontakte zu knüpfen und auszubauen, und ich freue mich auf zahlreiche neue Kooperationen. Vor allem möchte ich mich bei der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft (DO-G e.V.) bedanken, deren Reisestipendium mir die Teilnahme am IOC in Kanada ermöglicht hat


//Wieland