Monday, March 25, 2013

Week 4

still here and still unringed: Ural Owl
The last post was definitely much too optimistic. Strong winds from the north stopped the upcoming spring throughout the last week, and no new species arrived at Muraviovka Park. It was a very quite week, because some of the winter visitors have already left, like Pine Grosbeak and Arctic Redpoll. But there was one extraordniary sighting during the last seven days - on Monday, it was the time when we were waiting for our bus to the city, where I had a class at the University again. We had -30°C , and we walked thirty minutes to the street where the bus usually stops. But after waiting for nearly half an hour, we had no hope to get to Blagoveshchensk that day. I was looking with my binocular along the street - when suddenly a Snowy Owl crossed it, flying over the fields of the Park! To make that moment perfect, our bus arrived some minutes later. Another visitor from the arctic regions was spotted that day: the Gyrfalcon, one hunting pigeons over the city center of Blago and another one chased by a Carrion Crow on our way back to the Park.
Less luck we had with our standard mist-netting project. To increase our numbers we used some additional trapping techniques: a boxtrap for Tits, a portable net to catch Tree Sparrows at the barn where they feed, and we managed to remove the snow from a area of 200m² on the fields, where we installed horizontal nets for catching the (hopefully soon arriving) Larks and Pipits. But only during the last two days migration was noticeable, when big flocks of Long-tailed and Pallas´s Rosefinches arrived. Many of them had been ringed during their southward migration in 2011 or 2012, confirming that they use the same sites during spring and autumn migration, even if some of the Long-tailed Rosefinches may belong to the local breeding population. It is also noteworthy that still all the Tree Sparrows which have been re-trapped so far were ringed in October or November, none of them in August or September - so we suggest that the majority of the individuals which are now around the farm may only winter here and do not belong to the local breeders. But we will see how it is going on during spring.
We also trapped a flock of Eurasian Bullfinches, two of them with rings from 2012, too. From of one of those individuals we took a feather sample that time. During January and February I analyzed some of our samples at the Senckenberg Natural History Collections of Dresden/Germany, under the guidance of Dr. Martin Paeckert. The phylogeny and genetic structure of the Bullfinch population in East-Asia is still poorly known, and I received many helpful comments, e.g. from Vadim Iwuschkin and Nials Moores (see here) So far we can only confirm that we found three different genetic haplotypes among the birds at Muraviovka Park, but further research will be carried out. The suggestions posted here in 2012 have to be taken with care, it seems the situation is even more complicated. But at least all those birds which are around now seem to belong to cineracea, and I made a short recording of the calls, which is the first one to be found at the Xeno-canto database for this subspecies and can be heard below.


Der letzte Blogeintrag war definitiv zu optimistisch. Starker Wind aus Nord stoppte jeglichen Frühlingsbeginn in der gesamten letzten Woche, und keine weiteren neuen Arten konnten festgestellt werden. Es war insbesondere auch deshalb sehr still hier im Muraviovka Park, weil einige der Wintergäste offenbar bereits abgezogen sind, so zum Beispiel Hakengimpel und Polarbirkenzeisig. Aber von einer herausragenden Beobachtung in der letzten Woche ist zu berichten - genau an dem Tag, an welchem wir in die Stadt fahren wollten, da ich wieder einen Besuch an der Universität geplant hatte. Bei -30°C liefen wir eine halbe Stunde durch den Schnee zur Straße, wo der Bus normalerweise hält. Aber als nach dreißig Minuten vergeblichen Wartens noch kein Bus in Sicht war, hatten wir die Hoffnung bereits aufgegeben, an diesem Tag noch nach Blagoweschtschensk zu kommen. Ich schaute mit meinem Fernglas die Straße entlang - als mir plötzlich eine Schneeeule durchs Bild flog! Um diesen Moment perfekt werden zu lassen kam wenige Minuten später auch unser Bus. Eine weitere arktische Art wurde am gleichen Tag gesehen: der Gerfalke - einer jagte Tauben über dem Stadtzentrum und ein zweiter wurde auf dem Rückweg in den Park gesehen, verfolgt von einer Rabenkrähe.
Weniger Glück hatten wir mit unserem standardisiertem Netzfang. Um also unsere Beringungs- und Wiederfangzahlen zu erhöhen wandten wir einige zusätzliche Fangmethoden an: eine Kastenfalle für Meisen, ein mobiles Netz um Feldsperlinge an einer Scheune zu fangen und wir befreiten eine 200m² große Fläche auf einem Feld vom Schnee um dort Horizontalnetze für die hoffentlich bald ankommenden Lerchen und Pieper aufzubauen. Zuggeschehen konnte jedoch nur an den letzten beiden Tagen festgestellt werden, als größere Trupps von Meisen- und Rosengimpeln hier eintrafen. Viele dieser Vögel waren bereits während ihres südwärts gerichteten Zuges 2011 oder 2012 beringt worden - ein Beleg für Rastplatztreue zwischen Herbst- und Frühjahrszug, auch wenn einige der Meisengimpel zur lokalen Brutpopulation gehören könnten, doch das wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Interessant ist auch, dass alle bisher kontrollierten Feldsperlinge im Oktober und November beringt worden waren - keiner der Individuen im August oder September. Möglicherweise sind die meisten der derzeit hier anwesenden Sperlinge nur Wintergäste und gehören nicht zu den hiesigen Brutvögeln.
Wir konnten außerdem einen Trupp Gimpel fangen, von denen ebenfalls zwei bereits im letzten Jahr beringt worden waren. Von einem dieser Individuen hatten wir damals eine Federprobe gesammelt. Im Januar und Februar hatte ich die Gelegenheit, einige der Proben am Senckenberg Museum in Dresden zu analysieren, unter der Leitung von Dr. Martin Paeckert. Die Phylogenie und die Verwandtschaftsverhältnisse der Gimpel in Ostasien sind kaum bekannt, und ich erhielt zahlreiche interessante und Hinweise, u.a. von Vadim Iwuschkin und Nial Moores (siehe hier). Bisher kann nur bestätigt werden, dass drei verschiedene genetische Haplotypen bei den Gimpeln aus dem Muraviovka Park gefunden werden konnten, aber weitere Untersuchungen müssen durchgeführt werden. Die Vermutungen und Bestimmungshinweise, welche ich hier im vergangenen Jahr veröffentlicht habe, müssen mit Vorsicht behandelt werden - die Situation der Gimpel hier scheint noch etwas komplizierter zu sein. Zumindest all die Vögel, welche jetzt hier sind, gehören wohl zur Form cineracea. Mir gelang auch eine kurze Aufnahme der Rufe, die erste für diese Unterart in der Xeno-canto Datenbank, welche weiter unten zu finden ist.

checking the mist-nets in the morning can be challenging
waiting for the bus
running with the mist-net...
...to trap Sparrows in flight at the barn door!
we finally managed to trap our 300th bird of the season
freeing the field from the snow-cover
finished: our horizontal mist-nets
our captive Red-crowned Cranes enjoy their first day outside in the sun...
...while we are still waiting for cranes in the wetlands
first visitors: friends of the Park came to help...
...and we said "Thank you" with close views of some nice Rosefinches
Eurasian Bullfinch cineracea, female - the same individual which has been recorded
Eurasian Bullfinch cineracea, female
all photos © by Birthe Boergmann, Charlotte Hopfe and Wieland Heim


Total traps, 18.-24.03.2013: 97 birds out of 12 species
Tree Sparrow Полевой воробей Feldsperling 37
Long-tailed Rosefinch Урагус Meisengimpel 22
Pallas´ Rosefinch Сибирская чечевица Rosengimpel 12
Common Redpoll Обыкновенная чечетка Birkenzeisig 8
Ring-necked Pheasant Фазан Fasan 5
Eurasian Bullfinch cineracea Серый снегирь Gimpel ssp. cineracea 4
Northern Great Tit Большая синица Kohlmeise 3
Pallas´ Reed Bunting Полярная овсянка Pallasammer 2
Marsh Tit Черноголовая гаичка Sumpfmeise 1
Arctic Redpoll Пепельная чечетка Polarbirkenzeisig 1
Lesser Spotted Woodpecker Малый пестрый дятел Kleinspecht 1
Azure Tit Князек Lasurmeise 1

No comments:

Post a Comment